info@barbara-cada.de    Tel: 089 23144943

Bist Du 45 plus - ein Bestager?

 

Was ist Leben 45 plus?

Falten im Gesicht? Dauer-Lebenskrise? Kurz vorm Grab?

Oder Herausforderungen meistern und  das Leben genießen?

Gerade habe ich die Facebook  Freundschaft eines alten Bekannten angenommen.  Wir hatten uns ein wenig aus den Augen verloren. Wir waren uns nicht immer einig, aber wir sind uns sympathisch. Er gehört auch zur Fraktion „45 plus".

Wenn ich so über sein Profil scrolle ist für mich wieder klar: Es gibt für mich bei den Menschen  „Im  besten Alter“ drei große Gruppen:

 

"Früher war alles besser" ...

und die jetzt in der absoluten Dauer-Lebenskrise leben, so auch mein alter Bekannter. Er ist Fotograf und viel in der Weltgeschichte unterwegs. Da geht’s ihm immer richtig gut. Wieder zurück zuhause in Deutschland schliddert er sofort wieder in die Dauerkrise.

Passender Weise falle ich auf der Facebook-Seite gleich über ein Jugendbild mit Kamera und eine Geschichte, wie gut doch damals alles lief.  Daneben lacht mir sein heutiges Gesicht entgegen…. Runder, grau melierte Haare, Geheimratsecken, aber eine Wahnsinns-Ausstrahlung. Mir kommt sofort in den Sinn, Junge, Du siehst heute 100 x attraktiver aus wie früher. Aber ich weiß inzwischen auch: manche Menschen machen Krisen interessanter und attraktiver. Und so gut kenne ich ihn, er braucht seine Krisen und den Widerstand zum Leben! Leichtigkeit, Veränderung und ein ruhiges Leben würde ihn erschüttern und vernichten.

 

"Man kann ja eh nichts ändern"...

Krisen und Probleme werden ausgeblendet und weggesteckt bis einen dann irgendwann ein Schicksalsschlag einholt.  Man kriegt Krebs oder andere unschöne körperliche Beschwerden oder wird vom Partner entsorgt.  Da kann mann/frau halt nix machen. Man fängt dann an nur noch gesund zu essen und zu leben, aber das war´s dann auch. Sie ergeben sich ihrem Schicksal und sind meist sind diese Menschen auch absolut beratungs-resistent.

 

Ich habe es in der Hand...

Die dritte Gruppe ist meine "Lieblingsgruppe",  zu der ich hoffentlich auch gehöre. Diese Gruppe wird, Gott sei Dank, immer größer. Diese Menschen haben bereits viel erlebt und geschaffen. Sie haben einige bis viele (auch schwere) Krisen hinter sich. Sie haben sich den Krisen gestellt, nicht aufgegeben und immer wieder (neu) angefangen.  Sie haben

  • die Opferrolle hinter sich gelassen und
  • übernehmen Verantwortung für das was passiert ist und
  • wissen genau, nur sie selbst können sich mit neuen Zielen und Wegen aus dem Schlamassel befreien. (auch wenn sie mal eine Weile jammen)
  • Sie sind bereit Hilfe anzunehmen und
  • wollen eine Veränderung zum Positiven.

 

Zu welcher Gruppe gehörst Du?

Nachdem Du diesen Artikel liest vermute ich mal zur dritten.

Vermutlich steckst Du gerade in einer Krise oder hast ein Problem und bist auf der Suche nach einer Lösung oder Hilfe.

Ich bin mir sicher, dass du wieder auf die Füße kommst und einen Weg findest.

Ja, die Krisen der zweiten Lebenshälfte sind nochmals anders.

Wir schlagen uns nicht mehr mit der ersten Liebe oder Job herum. Wir kennen uns bereits recht gut und können mit den bisher bekannten Herausforderungen schon ganz passabel umgehen.

Aber was wäre das Leben ohne neue Herausforderungen

  • Vielleicht ist ein Elternteil gestorben und Du hast geerbt. Neben der persönlichen Trauer kämpfst Du mit einem unlösbaren Streit mit der restlichen Erbengemeinschaft
  • Vielleicht ist der verbleibende Elternteil hilfsbedürftig und Du bist restlos überfordert.
  • Oder es ist ein harter Kampf ums Geld, Gold und Haus entstanden. Neuland! Bisher hast Du solche Geschichten mit einem Kopfschütteln abgetan und nur gedacht, wie kann man sich nur deswegen streiten. Und schon steckst du mitten drin.
  • Oder eins Deiner Kinder hat einen neuen Partner.  Jetzt weht ein anderer Wind.  Plötzlich ist da Ablehnung, Distanz und Unverständnis.   Jeder Versuch die Situation zu verbessern geht schief. Es schmerzt und lässt eine gestandene Mutter/Vater verzweifeln.
  • Oder das Verhältnis zu Deiner Mutter wird schwieriger.  Klar jeder entwickelt mit zunehmenden Alter verstärkt seine Eigenheiten. Proportional dazu schwinden die Kräfte.  Alte Verletzungen, kommen hoch. Du hast fast nur noch die Möglichkeit auf Distanz zu gehen. Aber die Distanz macht dich auch nicht glücklicher. Eine Zwickmühle, die es zu „entzwicken“ gilt.

Und so weiter… der Möglichkeiten sind viele und neue Wege und Lösungen sind gefragt.

Vielleicht liegt die Lösung eigentlich ganz nah. Wir müssen einfach nur den ersten Schritt tun. Manche schaffen das aus ihrer Erfahrung heraus ganz gut. Manche brauchen eine Stubbs durch einen erfahrenen Berater oder in sehr verzwickten Situation erleichtert eine etwas längere Begleitung durch eine versierten Coach, Therapeuten oder Mediator die Situation. Ziel ist es die ungute Situation möglichst schnell hinter sich zu lassen um die restlichen besten Jahre zu genießen.

Das haben wir verdient ... das hast DU verdient.

 

 


Posted on 1. August 2016 by prenzeline.