Burnout und Depression

Endlich wieder (Lebens-) Kraft schöpfen

So geht´s dir gerade ... oder vielleicht schon länger?

Du fragst dich: Warum funktioniert mein Körper nicht mehr?

Müdigkeit quält dich, oft bist du niedergeschlagen, antrieblos, fühlst dich innerlich leer und erschöpft. Nachts kannst du nicht schlafen, tagsüber suchen dich Angst- und Panikattacken heim. Vielleicht kommen noch Magen-Darm-Probleme hinzu oder dein Herz rast und stolpert ohne ersichtlichen Grund.

Oft schon warst du bei Ärzten, aber keiner findet eine Ursache für deine Symptome. Es ist einfach zum Verrücktwerden …

Du zweifelst immer mehr, vor allem an dir selbst. Erfolge bleiben aus, denn jede neue Aufgabe überfordert dich. Das Schlimmste aber ist, wenn jemand zu dir sagt: „Dann musst du dich halt zusammenreißen!“

Du stellst dir ja selbst ständig diese Frage: Was ist nur mit mir los?

Burnout und Depression haben sehr ähnliche Symptome

Eigentlich möchtest du nur noch auf eine einsame Insel fliehen. Du sehnst dich danach, endlich Ruhe zu haben.

Doch dann kommen die Zweifel:

Das kann ich doch nicht machen, was wird mit meiner Familie?

Ohne mich bricht alles zusammen

Wer wird alles managen: Kinder, Haushalt, Job, Hund, die Oma – alle brauchen mich!

 

Selbst dein erträumter Zufluchtsort wird unsicher, weil du ihn in Gedanken schlecht machst:
  • „Bei meinem Glück gibt´s auf der einsamen Insel einen Notfall, Hochwasser oder gefährliche Raubtiere – und ich muss einspringen oder 
  • ich muss sowieso gleich zurück, weil zu Hause alles zusammenbricht.

Hilfe von anderen kannst du nicht erwarten. Dein Partner und deine Eltern helfen wo sie können. Aber du weißt, dass dir niemand dein Leben abnehmen kann.

Die Stimmung wird zu Hause ständig schlechter. Immer häufiger gibt es Streit. Du fühlst dich dann unendlich einsam und allein gelassen …

Du suchst dringend nach einer Lösung, spürst aber: Psychopharmaka und Antidepressiva sind nicht die Lösung.

Burnout und Depression: ähnliche Symptome - unterschiedliche Auslöser

Es gibt verschiedene Typen von Problemlösern:

  • Der eine denkt lange über alles nach und kommt nur schwer ins Handeln,
  • der andere packt schnell an ohne groß zu denken oder gar auf seinen Bauch zu hören  und
  • der Dritte macht viel für Zustimmung von außen, sonst fühlt er sich schlecht oder nicht richtig.

Bei jedem kann das Leben aus dem Ruder laufen. Dann entstehen oft

Zweckpessimismus

Perfektionismus oder

Abhängigkeit

die sich in sehr belastenden  Glaubenssätzen verfestigen können. 

Was daraus folgt: negatives Denken, depressive Stimmungen, Überforderung, Selbstausbeutung, Helfersyndrom, Drogen-, Medikamenten oder Alkoholmissbrauch, Schlafstörungen und andere psychosomatische Probleme, die die Lebensqualität extrem einschränken und lebensbestimmend werden können.

Kommen immer mehr kleine “Probleme/Störfaktoren” zusammen, können diese ein Lebenssystem zum Absturz bringen. Was folgt sind Burnout und Depression.

Die neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung helfen bei der Lösung

Zu Beginn unserer Zusammenarbeit ist es wichtig, dich ein wenig genauer zu betrachten. Das ist die Basis, um die richtige Diagnose zu stellen und die passenden Lösungsansätze auszuwählen. Erst dann entwickeln wir den Lösungsweg, der zu dir passt.

Dabei helfen uns die neuesten Erkenntnisse der Hirnforschung enorm:

Es ist erwiesen, dass die vielen unterschiedlichen Symptome ihren Ursprung in Glaubenssätzen und traumatischen Erlebnissen haben. Diese bestimmen unser ganzes Denken.

Dadurch entstehen starke negative Verknüpfungen in unserem Gehirn. Diese senden entsprechende Signale an den Körper, die wir als extrem störend oder belastend empfinden (von Niedergeschlagenheit bis Schlaflosigkeit oder Herzproblemen).

Dieser Prozess wird im Laufe der Zeit regelrecht automatisiert und ist dafür verantwortlich, dass wir in einen Zustand geraten, den man als Burnout oder Depression beschreibt.

Es gibt Hilfe bei Burnout und Depression

Denn dieser Prozess lässt sich unterbrechen, indem wir unserem Gehirn und damit unserem Körper andere Signale senden. Das setzt deine innere Bereitschaft voraus, dich darauf einzulassen, Erkenntnisse zuzulassen und Übungen zu testen.

Denn deine Gedanken und Glaubenssätze lassen sich überprüfen und verändern. Du wirst relativ schnell eine Besserung feststellen und das wird dir Mut machen.

Probiere es aus – du hast nichts zu verlieren – aber viel Lebensfreude zu gewinnen.

Du hast Fragen dazu? Dann melde dich gleich bei mir zum kostenlosen Info- und Kennenlerngespräch. 

Willst du mehr über Stress und Burnout lesen?

Sorgen, Grübeln, Stress

Guten Morgen, liebe Sorgen

Guten Morgen, liebe Sorgen … … seid ihr auch schon alle da? Sorgen und Grübel-Attacken kennen alle Menschen. Wie unsinnig sie manchmal sind, geradezu zerstörerisch

Weiterlesen »
Perfekt und Perfektionismus, Burnout

Wie perfekt bist Du?

Der perfekte Burnout! Michael, 42 Jahre, hat Familie, einen super Job und Burnout! Und er hat der Bedeutung seines Namens (Wer ist wie Gott?) alle Ehre gemacht.

Weiterlesen »