info@barbara-cada.de    Tel: 089 23144943

Wir alle brauchen Liebe, Zuneigung und Zugehörigkeit!

gemocht werden

Egal, ob von  der Nachbarin, dem Kollege, der eigenen Mutter oder Kindern und von Freunden:  Wir wollen uns geliebt, gemocht und angenommen fühlen .

Das ist ein Grundbedürfnis, das wir bereits seit der ersten Minute auf dieser Erde haben.

Leider ist der Preis dafür manchmal sehr hoch.

Immer wieder sind wir mit Erwartungen unseres Umfelds konfrontiert, die uns statt NEIN zu sagen in Aktion für andere bringen.

Und es sind meist Erwartungen von Menschen, die wir sehr mögen.

Wir fühlen uns dann regelrecht verpflichtet, diese Erwartung zu erfüllen, auch wenn wir weder Lust noch Zeit haben.

Nein sagen ist manchmal so schwer

Es ist manchmal fast unmöglich NEIN zu sagen.

Mit einem klaren NEIN zu anderen riskieren wir viel. Wir könnten den anderen: 

  • enttäuschen
  • im Stich lassen
  • als egoistisch erscheinen
  • vor den Kopf stoßen
  • ihn einer aussichtslosen Situation überlassen
  • ihn glauben lassen, dass uns nichts an ihm liegt

So denken wir vielleicht.

Oder einfach nur:   „Nein sagen, das kann ich doch nicht machen!“

Die Angst NEIN zu sagen

Was befürchten wir, wenn wir NEIN sagen?

Wir habe dann ein schlechtes Gewissen und so ein ungutes Gefühl:

  • nicht mehr gemocht zu werden
  • wirklich egoistisch zu sein
  • ausgeschlossen und abgelehnt
  • oder gar verlassen zu werden
  • noch schlimmer: vielleicht Schuld an dem Missgeschick oder Problem anderer zu werden

Viel zu oft sagen wir JA

Viel zu oft sagen wir JA zu anderen, obwohl es NEIN in uns schreit.

Und wir sagen jedes Mal  JA zu anderen und damit gleichzeitig NEIN zu uns selbst.

Klar, es tut gut, wenn wir nach diesen JA für andere gelobt werden und das Gefühl haben gemocht oder geliebt zu werden.

Nur bleiben wir selbst mit unseren eigenen Bedürfnissen viel zu oft auf der Strecke. Oft endet es sogar mit Wut auf sich und dem anderen.

Am schlimmsten ist es, wenn wir nach unseren guten Taten, dann auch noch Unzufriedenheit oder Unmut der anderen ernten.

Klarheit in die Sache bringen

In vielen solcher Situationen hilft uns als erstes ein wenig Bewusstheit und Klarheit in so eine Entscheidung zu bringen.

Ein Beispiel:

Eine gute Freundin will ihren Geburtstag feiern. Sie schafft die  Vorbereitung und Organisation nicht alleine und erwartet nun, dass du mithilfst. Du hast keine Zeit und auch keine Lust. Du willst gerne die Mithilfe ablehnen, fühlst dich aber auch irgendwie verpflichtet.

Klarheit bringt jetzt im ersten Schritt: wer hat welche Verantwortung bzw. Ziele in der Sache? Eine kleine Hilfe ist es dabei zu sehen, wem das Ergebnis zufällt oder betrifft.

  • Die Geburtstagsfeier: Wem gehört gehört dieses Thema "Geburtstagsfeier", wer hat welches Ziel? Hier ist es ganz klar deine Freundin. Sie hat das Ziel ihren Geburtstag zu feiern.
  • Schauen wir uns deine Rolle an: Du feierst zwar gerne mit, aber du hast weder Lust noch Zeit die Vorarbeit zu leisten. Du hast wichtige Aufgaben zu erledigen. Aber trotzdem bist du im Zwiespalt, weil du dich irgendwie verpflichtet fühlst.
  • Dein Gefühl der Verpflichtung: das ist jetzt eindeutig deine Sache. Du würdest dich besser fühlen, wenn du deiner Freundin mithilfst, aber deine eigenen Projekte bleiben dann liegen. Da stehen sich deine und die Bedürfnis deiner Freundin gegenüber.
    Wie kann es sein, dass du es überhaupt in Erwägung ziehst deine Angelegenheiten zu vernachlässigen und deiner Freundin zu helfen? Jetzt wird es spannend...
  • Welches Ziel hast du dabei, wenn du die Bedürfnisse deiner Freundin wichtiger nimmst, als deine eigenen? Da sind jetzt vermutlich alte Ängste unter dem Deckel "Hilfsbereitschaft, Anpassung, und Selbstlosigkeit" vergraben.
  • Die alten Ängste unter dem Deckel heißen vermutlich: nicht mehr geliebt werden, ausgestoßen zu werden oder nicht mehr dazu zugehören oder auch verlassen werden...

Die Kunst sich nicht zu verbiegen

Unsere alten Ängste holen uns immer wieder ein und das meist ganz unbewusst.

Alte Ängste sind alte Überlebensstrategien aus der Kindheit, die uns heute noch das Leben schwer machen. 

Es ist gut, wenn wir heute Klarheit in unsere Beziehungen, Abhängigkeiten und Ängste bringen.

Und es ist weder egoistisch, noch  böse Wille, wenn wir lernen uns unserer  eigenen Verantwortung zu stellen und sie von der Verantwortung für anderen zu trennen.

Dadurch entstehen deutlich ebenbürtigere Beziehungen, die nicht auf Angst, sondern auf einer liebevollen und klaren Bewusstheit stehen. 

Selbstfürsorge =

starkes ICH und starke Beziehungen!

Bist du auch jemand, der sich immer wieder für andere verbiegt?

Kannst du schwer JA zu deinen Bedürfnissen und NEIN zu fremden Erwartungen sagen?

Kannst du dich oft nicht entscheiden?

Zweifelst du an dir und deinem Umfeld?

Dann bist du richtig in meinem Selbstfürsorge – Projekt!

Wir treffen uns 1 – 2 x monatlich im geschützen Raum einer geführten Gruppe um Schritt für Schritt mehr für uns zu tun und damit Schritt für Schritt unseren Wünschen und Zielen näher zu kommen.

Die Gruppe wird therapeutisch mit viel Input, Methoden und Beratung durch mich geführt.

Die fürsorglichen Gruppenenergie unterstützt und verstärkt dein Vorhaben mit positiver Energie.

Buchempfehlung

Viele Leser meines Artikels können sich in den Befindlichkeiten des Hauptprotagonisten dieses Buchs wiederfinden.

In diesem Buch wird ein junger Mann beschrieben, der auf einen Philosophen trifft,  „der ihm erklärt, wie jeder von uns in der Lage ist, sein eigenes Leben zu bestimmen, und wie sich jeder von den Fesseln vergangener Erfahrungen, Zweifeln und Erwartungen anderer lösen kann.“

Es sind die Erkenntnisse von Alfred Adler – dem großen Vorreiter des Achtsamkeitsbewegung – die diesem spannenden Dialog zugrunde liegen, die zutiefst befreiend sind und uns allen ermöglichen, endlich die Begrenzungen zu ignorieren, die uns Mitmenschen und wir uns selbst auferlegen.“

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann schreib Dich in meine Email- Liste ein. Ich gebe Dir dann Bescheid, wenn ein neuer Artikel erscheint!

(Deine Daten sind bei mir sicher. Versprochen! Ich gebe sie nicht an Dritte weiter und schicke auch keine ungewollte Werbung. Datenschutz ist Ehrensache für mich.)

* indicates required

Posted on 27. Oktober 2019 by prenzeline.